Die Anfänge

Der 27. Januar 2011 war für ADEINA ein besonderer Tag: der Gründungstag. Zu den Gründern zählen Katrin Luz, Tupac Solorzano, Lisa Klein y Jeremy Cerna.

Lisa und Katrin arbeiteten zeitweise im Rahmen eines Freiwilligendienstes zusammen in Ciudad Sandino. Dort lernten sie Jeremy und seinen Freund Tupac kennen. Durch den Freiwilligendienst erfuhren Lisa und Katrin, wie Projekte mit Kindern/Jugendlichen geplant und durchgeführt werden. Dies gab erste Anregungen, selbst aktiv zu werden und eigene Vorstellungen umzusetzen. Daraus resultierten ein Grundlagenpapier mit den wichtigsten Zielen des Projektes, der Kurs Armbandknüpfen sowie der erste Name: „Arte en el barrio“ (dt.: Kunst im Wohnviertel).

Nun ging es an die Suche einer Örtlichkeit. Sowohl das Projekt FUPADE als auch die Cachorra (Kirchengemeinde) boten ihre Räumlichkeiten an. Die ersten beiden Kurse fanden jeweils bei FUPADE als auch in den Räumen der Kirchengemeinde statt. Fast ein Jahr später wechselte „Arte en el barrio“ in das Gebäude der kommunalen Vorschule, in dem es sich bis heute befindet.

Die Kinder, die an dem Projekt teilnahmen, kamen aus der unmittelbaren Nachbarschaft (zonas 1, 2, 3 y 4 de Ciudad Sandino). Das Projekt machte Werbung für sich, indem die Mitarbeiter von Haus zu Haus zogen, die Familien über die Kurse informierten und ihnen deutlich machte, wie sehr sie sich über ihre Teilnahme freuen würden. Mit der Zeit wuchs nicht nur die Kursteilnehmerzahl, sondern auch die Zahl der freiwilligen Mitarbeiter. Dem Team schlossen sich zunächst Luisa, Silvia und Caro an. Später kamen u.a. Robert, Elisa, Johannes, Marisol, Anke, Alina und Sophie dazu.

Es war klar, dass das Projekt „Arte en el barrio“, wie es sich zunächst nannte, eine eigene Identität brauchte, um sich in der Öffentlichkeit deutlich positionieren zu können. Gemeinsam wurden Stück für Stück Ziele, Aufgaben und daraus resultierend der neue Name entwickelt: ADEINA (Verein für die Entwicklung von emotionalen, kognitiven und kreativen Fähigkeiten). Es handelte sich um einen langen Prozess, indem die Arbeit immer wieder kritisch analysiert und bewertet wurde – stets unter Berücksichtigung der Bedürfnisse, die die Kinder mitbrachten und somit als Grundlage dienten.

Flötenunterricht, Zirkusakrobatik, Armbandknüpfen für Kinder und Eltern, Fotografieren, Linoleumdruck, Zeichnen und die Fußball-Liga sind die Kurse, die bisher ausgearbeitet und durchgeführt wurden.

Den Einkauf der Arbeitsmaterialien finanzierten die Mitarbeiter zunächst aus eigenen, privaten Mitteln. Als sich finanzielle Grenzen zeigten, wurde begonnen in Deutschland um Spenden zu bitten. ADEINA bekam vereinzelt Spendenbeiträge, mit denen das Projekt weitergeführt werden konnte. Zusätzlich gab es verschiedene Aktionen, durch die ebenfalls Spenden gesammelt wurden (z.B. Verkauf von Keksen in Parks, Verkauf von Kuchen in privaten Räumlichkeiten, Basare, Festivitäten mit sozialem Hintergrund). Auf die gleiche Weise wurde in Nicaragua um Spenden geworben.

Die Erfahrungen im Spendensammeln zeigten, dass häufig danach gefragt wurde, ob wir ein eingetragener Verein seien. Dies gab Anlass ernsthaft in Erwägung zu ziehen, unsem Projekt einen offiziellen Rahmen zu geben. Am 17. November 2012 ließ ADEINA sich in Berlin als Verein eintragen. ADEINA e.V. war geboren.

Hiermit dankt ADEINA allen Unterstützen, die sich mit ganz viel Herz, Begeisterung und Engagement sowohl in Deutschland als auch in Nicaragua für ADEINA einsetzen. Die Kinder zeigen uns: Es lohnt sich – jeden Tag!